Projekte

5URVIVE

Im Forschungsprojekt 5URVIVE soll mit Hilfe von 5G basierter Technologie einzelne Elemente der Rettungskette optimiert, um zusätzliche Funktionen erweitert und besser vernetzt werden. Dabei wird das Ziel verfolgt in Notfalleinsätzen den Patienten schneller und effizienter helfen zu können und die Ersthelfer und Rettungskräfte bestmöglich zu unterstützen.

Dazu sollen die einzelnen Elemente der Notfallrettung in einem holistischem Ansatz analysiert und mit Hilfe neuer Technologien optimiert werden. Darunter fallen die Detektion des Kreislaufstillstands, das Absetzen des Notrufs, die Alarmierung von Rettungskräften und Ersthelfern in der unmittelbaren Nähe sowie die Unterstützung der Ersthelfer durch schnelles Heranführen von Hilfsmitteln, wie einem AED, der Anbindung eines Notarztes via AR-Brille und die Generierung einer digitalen Rettungsgasse für die Rettungskräfte. Somit werden in 5URVIVE verschiedene Technologien zu einem ganzheitlichen System verbunden mit dem Ziel Menschenleben zu retten und die präklinische Notfallversorgung zu verbessern und sicherzustellen.

Im Rahmen des Projektes erfolgt die Zusammenarbeit in einem interdisziplinären Konsortium aus Anwendern, innovativen Unternehmen, Hochschulen, wissenschaftlichen Kompetenzzentren und der Stadt Aachen. Im Detail sind folgende Partner involviert: 

 

Das Projekt wird gefördert durch den Förderwettbewerb 5G.NRW auf Initiative des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen:

http://www.5g-wettbewerb.nrw/